DE  |  EN  |  IT
Der informative Immobilienmarkt am Gardasee
Aktuelle Meldungen

« zurück

Aktuelle Meldungen

Seite 1 von 2, Ergebnisse 1-5

Januar 2016

Stabilitätsgesetz 2016

Die wichtigsten Neuerungen des Stailitätsgesetzes 2016 in Kürze für Sie zusammengefasst.

weiter lesen

Text/Artikel schließen

Stabilitätsgesetz 2016

 

Das Stabilitätsgesetz, oder „legge di stabilità“ wie es sich in Italien nennt, soll zur Förderung der Stabilität und des Wachstums der Wirtschaft beitragen und wird daher alljährlich neu definiert und den aktuellen Marktgegebenheiten angepasst. Im Dezember wurde das Stabilitätsgesetz für 2016 endgültig verabschiedet. Die wichtigsten Neuerungen für Immobilienbesitzer fassen wir hier in Kürze zusammen.

 

Der Großteil der nachfolgenden Informationen betrifft überwiegend Personen mit Hauptwohnsitz in Italien, vor allem aber der erste hier genannte Punkt ist auch für Eigentümer von Ferienwohnungen wichtig.

 

 
Stromrechnung mit Rundfunkgebühren

Die gute Nachricht: Die jährlichen Rundfunkgebühren von bislang 113,50 Euro wurden auf 100,00 Euro herabgesetzt. Neu ist allerdings die automatische Abrechnung in 10 aufeinanderfolgenden Raten über die Stromrechnung einer jeden Immobilie. Künftig wird also automatisch jeder Besitzer einer Immobilie mit Stromanschluss über die Stromrechnung von der Rai (Radiotelevisione italiana S.p.A.) zur Kasse gebeten, unabhängig davon ob nun tatsächlich ein Fernseher, ein Radiogerät oder ein Internetanschluss vorhanden ist.

Ursache für diese doch recht drastische Maßnahme ist die hohe Zahl an fehlenden Beitragszahlern, welche in Italien bei über 30% liegt – was einer Summe von jährlich über 600 Millionen Euro entspricht. Mit der automatischen Abrechnung über die Stromrechnung soll der Beitragshinterziehung nun Einhalt geboten werden. Premierminister Renzi hat weitere Beitragsreduktionen ab 2017 in Aussicht gestellt, insofern diese Maßnahme zu einer besseren Zahlungsmoral führt.

Wird die Beitragszahlung verweigert, so wird umgehend das Finanzamt eingeschaltet und es wird eine Strafe von 30 Euro fällig. Sollten die Zahlungen trotz Ermahnung durch das Finanzamt ausbleiben, so kommt es zu einer Kontrolle durch die Rundfunkanstalt oder aber das Finanzamt. Sollte im Zuge dieser Prüfung eine Falschaussage seitens des Beitragszahlers festgestellt werden, wird neben einer Strafe von 500 Euro auch ein Strafverfahren eingeleitet. Sollte eine Immobilie trotz Stromanschluss tatsächlich über keinerlei Verbindung in das Rundfunknetz verfügen, so muss der Immobilienbesitzer einen entsprechenden Nachweis erbringen um von der Zahlung befreit zu werden.

Die erste Abrechnung erfolgt mit der Stromrechnung Juli 2016. In dieser ersten Abrechnung wird nicht nur die monatliche Rate von 10 Euro fällig, sondern auch weitere 60 Euro für die vorangegangenen Monate ab Januar. Bei bimestralen Abrechnungssystemen betragen die Raten für die RAI stets 20 Euro pro Rechnung.

 

 

Erhöhung der Maximalgrenze für Barzahlungen

Die Maximalgrenze für Barzahlung, welche in den letzten Jahren bei unter Tausend Euro lag, wurde wieder erhöht, so dass ab sofort Barzahlungen bis zu einem Maximalbetrag von 2.999,99 Euro wieder möglich sind. Ausgenommen von dieser Regel sind lediglich Zahlungen mit Money Transfer. Hier liegt die Maximalgrenze weiterhin bei 999,99 Euro.

 

 

Geringere Steuerabgaben auf Immobilien

Vor allem im Bezug auf die Steuerbelastung der Immobilien gibt es innerhalb des Stabilitätsgesetzes 2016 zahlreiche Neuerungen:

  • Beim Kauf einer Wohnimmobilie direkt vom Bauträger können jetzt 50% der bezahlten Mehrwertsteuer von der italienischen Einkommenssteuer abgesetzt werden, insofern der Kauf im Jahre 2016 getätigt wird und es sich um eine Immobilie der Energieklasse A oder B handelt welche nicht älter als 5 Jahre ist. Die Rückerstattung erfolgt über 10 Jahre in 10 gleichen Raten, beginnend mit dem Jahr der Anschaffung.

  • Die Servicesteuer TASI wird künftig – wie schon die Grundsteuer IMU - nicht mehr auf als Erstwohnsitz genutzte Immobilien berechnet. Ausgenommen von dieser Regel sind Luxusimmobilien. 

  • Landwirtschaftliche Flächen sind ab sofort ebenfalls von der IMU befreit. 

  • Für Zweitimmobilien halbiert sich der Steuersatz für den Fall, dass diese an Kinder, Eltern oder den geschiedenen Ehepartner zur kostenfreien Nutzung überlassen werden. 

  • Zweitimmobilien welche mittels eines regulierten Mietvertrages vermietet werden profitieren von einer Steuerermäßigung von 25% auf die Grundsteuer. 

  • Bauträger zahlen künftig nur noch eine Grundsteuer von 1‰ auf nicht verkaufte Immobilieneinheiten.

 

Bauförderung

Die Bauförderung wird auch für das Jahr 2016 verlängert.

  • Die anfallenden Kosten für Renovierungsarbeiten können weiterhin zu 50% von der Steuer abgesetzt werden. 

  • Alle Kosten für Arbeiten an Immobilien zur Reduzierung des Energieverbrauches können ebenfalls weiterhin zu 65% abgeschrieben werden. 

  • Auch der Bonus Mobili, mit welchem die Kosten für die Einrichtung renovierter Immobilien bis zu 10.000 Euro zu 50% von der Steuer abgesetzt werden können, wurde bis 31.12.2016 verlängert. 

  • Neu ist ein Förderprogramm speziell für junge Paare: 

    • Der Bonus Mobili kann in diesem Fall auch für neu erworbene Immobilien genutzt werden und das bis zu einem Maximalbetrag von 16.000 Euro. 

    • Bei einem Mietkauf ist die monatliche Rate auf einen Maximalbetrag von 8.000 Euro zu 19% abzugsfähig. Gleiches gilt für die Restzahlung am Ende der Laufzeit mit einem Förderbetrag von bis zu 20.000 Euro. 

    • Voraussetzung ist, dass mindestens einer der Partner unter 35 Jahre alt ist, das Jahreseinkommen maximal 55.000 Euro beträgt, das Paar bereits seit mindestens drei Jahren zusammenlebt und die Immobilie als Erstwohnsitz nutzt. Das Paar muss dabei nicht zwingend verheiratet sein.

 

Langfristige Vermietungen

Auch das Mietrecht wurde anhand grundlegender Neuerungen regelrecht revolutioniert:

  • Seit dem 01. Januar 2016 müssen Mietverträge innerhalb von 30 Tagen nach Unterschrift direkt vom Vermieter registriert werden und nicht mehr, wie bisher, vom Mieter oder Makler. Der Vermieter hat dann weitere 60 Tage Zeit, die Registrierung an den Mieter oder Makler zu kommunizieren. 

  • Die Kosten für die Vertragsregistrierung werden von beiden Parteien zu gleichen Teilen getragen. Während auch die Möglichkeit besteht, den Vermieter alle Kosten der Vertragsregistrierung tragen zu lassen, ist es nicht Möglich, die Kosten alleine dem Mieter zuzuschreiben.

  • Die Registersteuer kann entweder einmal jährlich oder aber für die gesamte Vertragslaufzeit im Voraus bezahlt werden. Eine verspätete Zahlung hat eine Strafe in Höhe von 120 - 240% des geschuldeten Betrages zzgl. Verzugszinsen zur Folge!

  • Um der Hinterziehung von Mieteinnahmen entgegenzuwirken wurde festgelegt, dass jegliche Abmachungen hinsichtlich einer höheren Mietzahlung als der im Mietvertrag vereinbarten Summe ungültig sind. Mieter haben ab sofort die Möglichkeit, innerhalb von 6 Monaten nach Rückgabe des Mietobjektes, die zu viel bezahlte Miete zurückzufordern.

 

Neue Strafen für Verkehrssünder

Ab 2016 darf über die Radargeräte neben der Geschwindigkeit auch kontrolliert werden, ob das Fahrzeug über eine gültige Versicherung verfügt und regelmäßig zur Hauptuntersuchung gebracht wird. Diese Regelung betrifft vor allem Fahrzeuge mit italienischem Kennzeichen.

Dezember 2015

Immobilienkauf im Winter

Nutzen Sie die herrlichen und nahezu frühlingshaften Wintertage für eine Immobilien-Besichtigungstour an den Gardasee.

weiter lesen

Text/Artikel schließen

Immobilienkauf im Winter

 

Nicht nur am Gardasee lässt der Winter dieses Jahr auf sich warten, selbst in den Skigebieten hat sich aufgrund der fehlenden Schneelandschaft noch keine richtige Winterstimmung eingestellt. Machen Sie aus der Not eine Tugend und nutzen Sie die herrlichen und nahezu frühlingshaften Tage für eine Immobilien-Besichtigungstour an den Gardasee.

 

In den Wintermonaten kommen Sie dank der klaren, frischen Luft fast immer in den Genuss spektakulärer Ausblicke auf den See. Aber nicht nur der strahlend blaue Himmel macht die winterlichen Besichtigungstermine zu einem Genuss – Sie profitieren auch von der vollen Aufmerksamkeit der Makler, welche sich in den ruhigeren Wintermonaten mehr Zeit für Sie nehmen können und vor allem auch flexibler auf spontane Terminanfragen reagieren können.

 

Da die Nachfrage nach Immobilien am Gardasee saisonal bedingten im Winter stets etwas rückläufig ist, gestalten sich die Wintermonate oft auch bei den Preisverhandlungen von Vorteil für Kaufinteressenten, da Verkäufer durch die geringere Nachfrage eher verhandlungsbereit sind.

 

Auch sind die Prognosen für den Immobilienmarkt seit langer Zeit endlich wieder positiv. Die Krise der letzten sieben Jahre scheint endlich überstanden. Während im zweiten Halbjahr 2014 und im ersten Halbjahr 2015 die Verkäufe nach langer Zeit endlich nicht mehr rückläufig waren, zeigen die Zahlen aus dem dritten Quartal 2015 einen deutlichen Schritt in Richtung Aufschwung. Zwar wird es noch eine ganze Weile dauern bis der Markt sich wieder vollkommen erholt hat, weiterhin auf fallende Preise zu spekulieren wird aber vor allem in der beliebten Gardasee-Region keine Früchte tragen.

 

Nutzen Sie daher die kommenden Wintermonate um Nägel mit Köpfen zu machen und sich Ihren Traum vom Ferienhaus am Gardasee zu verwirklichen!

Dezember 2015

Restzahlung IMU und Tasi bis 16.12.2015

Bis zum 16. Dezember 2015 müssen 25 Millionen Immobilieneigentümer in Italien die Restzahlungen der Grundsteuer IMU und der kommunalen Servicesteuer TASI begleichen.

weiter lesen

Text/Artikel schließen

Restzahlung IMU und Tasi bis 16.12.2015

 

Bis zum 16. Dezember 2015 müssen 25 Millionen Immobilieneigentümer in Italien die Restzahlungen der Grundsteuer IMU und der kommunalen Servicesteuer TASI begleichen. Bereits das vierte Jahr in Folge wird der durchschnittliche Endbetrag dabei den Vorjahresbetrag übersteigen. Während die TASI in 66% der Gemeinden erhöht wurde, sind von der Erhöhung der IMU gar 80% der italienischen Gemeinden betroffen! Besonders schlecht weg kommen dabei als Erstwohnsitz genutzte Immobilien im Nord-Osten Italiens.

 

Die Gemeinden waren verpflichtet, die Hebesätze für das Jahr 2015 bis zum 28. Oktober zu veröffentlichen. Diese sollten nun auf der offiziellen Homepage einer jeden Gemeinde publiziert sein, andernfalls gibt das lokale Steueramt (ufficio tributi) gerne Auskunft. Sollte eine Gemeinde keine Hebesätze für das laufende Jahr veröffentlicht haben, so sind für das ganze Jahr 2015 die gleichen Beträge wie im Vorjahr zu bezahlen.

 

Denken Sie bitte daran das IMU eine Bringschuld ist, die Steuer ist also auch ohne spezielle Aufforderung durch die Gemeinde fristgerecht zu zahlen.

(Quelle: u.a. fiscoetasse.com vom 24.11.2015)

Oktober 2015

Stabilitätsgesetz 2016 - Vorschau

Am 15. Oktober wurde der Gesetzentwurf zum Stabilitätsgesetz 2016 vom Ministerrat beschlossen und liegt nun dem Senat zur Abnahme vor. Das Stabilitätsgesetz 2016 umfasst ein Budget von 27 und 30 Milliarden Euro.

weiter lesen

Text/Artikel schließen

Legge di Stabilità 2016

Am 15. Oktober wurde der Gesetzentwurf zum Stabilitätsgesetz 2016 vom Ministerrat beschlossen und liegt nun dem Senat zur Abnahme vor. Das Stabilitätsgesetz 2016 umfasst ein Budget von 27 und 30 Milliarden Euro. Zur Diskussion stehen dabei unter Anderem folgende Themen:

 

  • Erhöhung der Maximalgrenze für Barzahlungen von 1.000 auf 3.000 Euro 

  • Erweiterung des Mehrwertsteuersatzes von 4% für E-Books auch auf Tageszeitungen, Zeitschriften, Magazine, Bücher, Pressemeldungen etc. 

  • Abschaffung der Immobiliensteuer auf den Erstwohnsitz insofern es sich nicht um Luxusimmobilien oder Schlösser handelt Super-Tasi in Höhe von 0,8 Promille anwendbar auf alle nicht als Erstwohnsitz genutzten Immobilien und einem daraus resultierendem maximalen Steuersatz von 11,4 Promille für IMU und TASI (Grundsteuer und kommunale Servicegebühr). 

  • Herabsetzung der Rundfunkgebühren von aktuell 113,50 Euro auf 100,00 Euro und automatische Abrechnung über die Stromrechnung der jeweiligen Immobilie.

  • Änderung der  Meldepflichten an das Finanzamt für die Beendigung-, Auflösung- oder Verlängerung von Mietverträgen von aktuell 20 auf 30 Tage. 

  • Reduktion der Einkommenssteuer von aktuell 27,5% auf 26% im Jahr 2016 und 24% im Jahr 2017

Der letzte Entwurf des Stabilitätsgesetzes enthält auch die Option, den „Bonus Mobili“, also die Abschreibungsmöglichkeit von 50% für die Anschaffung von Möbeln im Zuge einer Renovierung, für junge Paare unter 35 Jahren auf insgesamt 20.000 Euro zu verdoppeln, vorausgesetzt es handelt sich nicht nur um eine Renovierung, sondern den Kauf einer Immobilie. Der Erstattungsanspruch wäre weiterhin über 10 Jahre abzuschreiben und würde sich von 5.000 auf 10.000 Euro erhöhen.

 

Des weiteren gibt es allem Anschein nach auch für das Jahr 2016 eine erneute Verlängerung der Abschreibungsmöglichkeit von 50% der Renovierungskosten an Immobilien und von 65% für Umbaumaßnahmen zur Energieeinsparung.

(Quelle: fiscoetasse.com vom 16. bis 23.10.2015)

Juli 2015

Verkehr: Nächtliche Sperrung der Brennerautobahn

Die österreichische Brennerautobahn zwischen dem Autobahnknoten Innsbruck-Amras und dem Autobahnknoten Innsbruck-Berg Isel vom 09.06. bis 27. 09.2015 in beiden Richtungen nachts gesperrt.

weiter lesen

Text/Artikel schließen

Nächtliche Sperrung der Brennerautobahn

Autoreisende aufgepasst: Aufgrund einer Generalsanierung ist die österreichische Brennerautobahn zwischen dem Autobahnknoten Innsbruck-Amras und dem Autobahnknoten Innsbruck-Berg Isel vom 09.06. bis 27. 09.2015 in beiden Richtungen nachts gesperrt.

 

Die nächtliche Sperrung von 22 bis 5 Uhr gilt in allen Nächten von Montag bis Samstag. Umgeleitet wird über die Bundesstraße AST Kranebitten. Von Samstagabend bis Montagmorgen ist die Autobahn dagegen rund um die Uhr befahrbar.

 

Saniert werden die Paschbergbrücke, die Sillbrücke 1 und der Bergiseltunnel.

(Quelle: oeamtc.at)

Stand: 11/2015
Weitere Informationen