GardaLiving-LogoGardaLiving
Dein Gardasee Immobilienportal
GardaLiving-LogoGardaLiving
Dein Gardasee Immobilienportal
© ProStockStudio - shutterstock.com

Finde Deine Traumimmobilie am Gardasee!

Sie befinden sich hier:
  1. Home
  2. Kaufinfos
  3. Tipps & Tricks
  4. Checkliste Immobilienerwerb

Glaube ist gut – Kontrolle ist besser!

Der Kauf einer Immobilie ist meistens ein „Bauchgefühl“ oder gar „Liebe auf den ersten Blick“. Nichts desto trotz sollten Sie die von Ihnen auserwählte Immobilie eingehend prüfen und einige grundlegende Fragen stellen:

  • Wann wurde die Immobilie erbaut bzw. komplett saniert?
  • Haben die aktuellen Besitzer die Immobilie selbst bewohnt?
  • Wurde die Immobilie als Erstwohnsitz oder als Ferienobjekt genutzt?
  • Was ist die Motivation des Verkaufs?
  • Wie lange ist die Immobilie bereits auf dem Markt und von wie vielen Maklern wird sie gehandelt?

Neben diesen ersten vorab Informationen sollten Sie mit Hilfe von Makler, Besitzer, Notar, Rechtsberater und verschiedenen Gemeindebüros weitere Nachforschungen über das Objekt anstellen:

  • Möchten Sie ein Baugrundstück erwerben, kontrollieren Sie die Existenz eines Bebaubarkeitsnachweißes. Andernfalls laufen Sie Gefahr ein nutzloses Stück Grund zu erwerben, für welches keine Baugenehmigung vorliegt.

  • Prüfen Sie auch, was genau auf dem Grundstück gebaut werden darf und wofür Haus und Grundstück genutzt werden dürfen. Informationen hierzu erhalten Sie im Rathaus der entsprechenden Gemeinde.

  • Kontrollieren Sie die Grundstücksgrenzen und Abstände zu den Nachbarn beim Kauf von Häusern oder Grundstücken.

  • Vergewissern Sie sich, dass es keine Vorkaufsrechte auf das Grundstück gibt und in der Nachbarschaft keine Pläne für Bauten vorliegen, welche den Wert mindern könnten (z.B. Straßenbau).

  • Bei Grundstücken zur Landwirtschaftlichen Nutzung haben Pächter und direkte Nachbarn ein Vorkaufsrecht, welches sie bis zu zwei Jahre nach dem Verkauf geltend machen können. Lassen Sie sich eine Nichtsausübungs-Bestätigung der Vorkaufsberechtigten geben.

  • Auch Denkmalgeschütze Häuser sind mit einem staatlichen Vorkaufsrecht verbunden. Lassen Sie vom Notar prüfen, ob der Staat von diesem Gebrauch machen möchte. Informieren Sie sich vor dem Kauf auch über spezielle Auflagen und Beschränkungen Denkmalgeschützter Gebäude.

  • Nicht genehmigte Um-, An- und Neubauten sind in Italien keine Seltenheit. Lassen Sie sich daher auf jeden Fall die Baugenehmigung- bzw. die nachträgliche Legalisierung, zusammen mit dem Zahlungsnachweiß der Strafe, zeigen.

  • Kontrollieren Sie das Wegerecht. Manchmal kann es vorkommen, dass Sie Ihre Immobilie nur über fremden Grund erreichen oder andersherum, ein Nachbar Ihr Grundstück passieren muss.

  • Überprüfen Sie den Zustand der Innen- und Außenwände auf Risse, Schimmel oder Wasserflecken, die Isolierung des Daches und den Zustand von Dachziegeln und Dachrinnen, sowie die Stabilität des Untergrundes bei Immobilien in Hanglage – gerade am Gardasee kommt es immer wieder zu Erdrutschen!

  • Vergewissern Sie sich, ob die Strom-, Wasser- und Gasversorgung funktioniert und erfragen Sie die jährlichen Kosten für Heizung und Klimaanlage.

  • Ist die Immobilie nicht an die öffentliche Wasserversorgung angeschlossen, sondern wird diese über einen Brunnen oder den Gardasee gespeist, vergewissern Sie sich, dass der Brunnen ausreichend Wasser für Ihre Bedürfnisse bereithält bzw. das Pumpsystem, welches das Seewasser bereitstellt, das ganze Jahr über und auch bei niedrigem Wasserstand funktionstüchtig ist.

  • Hat eine Immobilie keinen Strom- oder Wasseranschluss, informieren Sie sich über die anfallenden Anschlusskosten.

  • Wenn Sie an alternativen Energiequellen interessiert sind, erfragen Sie, ob das Anbringen von Solarzellen erlaubt ist – vor allem in historischen Ortszentren ist dies oftmals problematisch.

  • Stellen Sie sicher, dass die Immobilie zum Zeitpunkt des Verkaufs nicht vermietet ist. In Italien herrscht ein strenger Mieterschutz und der Eigentümer kann das Mietverhältnis nur in seltenen Fällen beenden.

  • Steuerrückstände sowie offene Rechnungen für Wasser, Strom und Gas oder Nebenkosten einer Wohnanlage gehen beim Verkauf der Immobilie auf den neuen Besitzer über. Lassen Sie sich daher alle Bezahlungen bestätigen.

  • Gleiches gilt für nicht durchgeführte Wartungsarbeiten für Heizung, Gas- und Wasserinstallationen, welche im jährlichen Rhythmus durchgeführt werden müssen. Lassen Sie sich die Zertifikate zeigen.

  • Auch unbezahlte Schulden aus Hypotheken oder Darlehen gehen in Italien auf den neuen Besitzer über. Vor Abschluss des notariellen Kaufvertrages müssen daher alle Schulden beglichen sein. Dies können Sie im Rathaus der entsprechenden Gemeinde kontrollieren lassen.

  • Vergewissern Sie sich, dass der Verkäufer der Immobilie der alleinige Eigentümer ist und keine Dritten – z.B. Ehepartner – nachträglich Eigentumsansprüche geltend machen können.

  • Wurde die Immobilie vor dem Verkauf an mehrere Personen vererbt, versichern Sie sich, dass alle Erben dem Verkauf zustimmen, da diese fünf Jahre Zeit haben, den Verkauf anzufechten.

  • Wird das Objekt von einem Unternehmen verkauft, so sollte dieses nicht in Konkurs sein und es sollte kein schwebendes Verfahren anhängig sein. Geht das Unternehmen binnen zweier Jahre nach dem Immobilienverkauf in Konkurs, so könnte der Konkursverwalter den Verkauf als Nichtig erklären und den Käufer in die Gläubigerliste aufnehmen.

Weitere Informationen rund um den Immobilienkauf

Bleiben Sie informiert