GardaLiving-LogoGardaLiving
Dein Gardasee Immobilienportal
GardaLiving-LogoGardaLiving
Dein Gardasee Immobilienportal
© alice-photo - shutterstock.com

Finde Deine Traumimmobilie am Gardasee!

Sie befinden sich hier:
  1. Home
  2. Mietinfos
  3. Nützliche Informationen
  4. Miete und Mieterhöhung

Informieren Sie sich genau

Die Mietpreise rund um den Gardasee sind relativ hoch und prinzipiell gilt, je kürzer die Laufzeit, desto höher der monatliche Mietzins. Um zu verhindern, dass Sie für Ihr Mietobjekt eine überteuerte Miete bezahlen, sollten Sie sich auf jeden Fall vorab einen allgemeinen Überblick über die aktuelle Preissituation des von Ihnen gewünschten Immobilientyps in dem jeweiligen Ort machen.

Vermeiden Sie auch Objekte, für welche Sie die komplette Jahresmiete im Voraus bezahlen sollen. Im Falle von Mängeln am Mietobjekt haben Sie mit einer im Voraus bezahlten Miete schlechte Karten, dass der Vermieter die Schäden schnellstmöglich beheben lässt. Auch sollten Sie darauf bedacht sein, dass im Mietvertrag der volle zu zahlende Mietzins angegeben wird. Dies ist in der Praxis oftmals nicht der Fall, da der Vermieter so weniger Einkommenssteuer auf die effektiven Mieteinnahmen abführen muss.

Während der Laufzeit eines Mietvertrages kann dieser lediglich im jährlichen Rhythmus um den vom italienischen Statistikamt (ISTAT) ausgewiesenen Index erhöht werden. Bei freien Verträgen muss diese Art der Mieterhöhung allerdings ausdrücklich im Mietvertrag festgehalten werden. Der Index wird dann zu 100 % als Grundlage für die Mieterhöhung herangezogen.

 Die regulierten Mietverträge werden dagegen automatisch im jährlichen Rhythmus um diesen Index erhöht. Dabei wird der Index zu 75 % als Grundlage für die Mieterhöhung hergenommen. Weitere Änderungen der Vertragskonditionen können lediglich zu Beginn einer neuen Vertragslaufzeit festgelegt werden. Diese müssen per Einschreiben, mindestens sechs Monate vor Vertragsende, mitgeteilt werden.

Gut zu wissen:

Mieten ab 3.000 Euro müssen über einen nachvollziehbaren Zahlungsweg beglichen werden wie zum Beispiel anhand von Banküberweisung oder Verrechnungsscheck. Barzahlungen sind in diesen Fällen nicht erlaubt.

Bleiben Sie informiert