GardaLiving-LogoGardaLiving
Dein Gardasee Immobilienportal
GardaLiving-LogoGardaLiving
Dein Gardasee Immobilienportal
© Sidarta - shutterstock.com
Sie befinden sich hier:
  1. Home
  2. News
  3. Gardasee allgemein
  4. Newsflash: November 2018

Newsflash: Der Gardasee im November 2018

Freitag, 30. November 2018

Der Gardasee hat diesen Monat Verona gerettet, hieß es in allen Zeitungen und so war es. Denn auch der Gardasee wurde im November von heftigen Unwettern heimgesucht, zumindest einige Tage lang. In dieser Zeit wurde der Wasserstand des Flusses Adige so hoch, dass Verona vor groben Überschwemmungen nur gerettet werden konnte, indem das Flusswasser in den See umgeleitet wurde. In Nago-Torbole wurde deshalb der Abflusskanal aufgemacht und 20 Millionen Kubikmeter Wasser ergossen sich in den Gardasee.

Doch es regnete diesen Monat auch noch etwas anderes. Nämlich einige Auszeichnungen. So gewann Bardolino den ersten Preis eines Wettbewerbs, wodurch die Kleinstadt ausdrücklich die schönsten Blumenbeete ganz Italiens vorzuzeigen hat. Und Desenzano und Salò dürfen sich freuen unter den 100 Orten Italiens zu sein, die am liebsten besucht werden.

Ein Wintergefühl macht sich nun im November auch am Gardasee breit. Sogar die wunderbaren Limonaie del Garda, die Zitronengewächshäuser, werden für ihren Winterschlaf vorbereitet. Doch gute Ideen schlafen nicht, was unter anderem Nago-Torbole und seine grüne Laternenbeleuchtung beweist, die durch Wind Strom erzeugt.

Die Themen im Überblick

  • Bardolino: Die Kleinstadt mit den schönsten Blumenbeeten von ganz Italien
  • Desenzano del Garda: Die Stadt gehört zu den 100 beliebtesten Orten Italiens
  • Gargnano: Ein Architekturwettbewerb sammelt Vorschläge für eine smarte Residence
  • Lonato del Garda: Die Grundschule von Centenaro wird erbebensicher gemacht
  • Padenghe sul Garda: Die Stadt bekommt ein neues Auditorium
  • Salò: Die Stadt gehört zu den 100 beliebtesten Orten Italiens
  • Sirmione: Ein Hybridauto für die Polizei
  • Tignale: Die Limonaie del Garda werden für den Winterschlaf vorbereitet
  • Nago-Torbole: Die künstliche Überlaufeinrichtung rettet Verona
  • Der Radweg zwischen Albarè-Marciaga ist im Entstehen

Bardolino: Die Kleinstadt mit den schönsten Blumenbeeten von ganz Italien

Das hübsche Städtchen Bardolino wurde kürzlich mit einem 1. Preis ausgezeichnet, der die schönsten Blumenbeete Italiens prämiert – il premio nazionale „Comuni Fioriti“. Wer Bardolino kennt, kennt die farbenprächtigen Blumenarrangements entlang des Seeufers. 32 000 Tulpen sind im Frühling zu bewundern. Eine reinste Augenweide, welche letztendlich auch die Jury überzeugte. Bardolino durfte also 2000 Euro Preisgeld in Form von Blumen und Pflanzen entgegennehmen. Die Touristen Kleinstadt mit mehr als 5000 Einwohnern (ein Kriterium zur Teilnahme) hatte zum ersten Mal an diesem nationalen Wettbewerb teilgenommen. Insgesamt waren 182 Dörfer Italiens dabei.

Diesen Monat in Bardolino weiters zu bewundern waren die Restaurierungsarbeiten der mittelalterlichen Kirche San Severo. Die Kirche gilt als Meisterwerk der römischen Kunst.

Und: Im Zuge des festa degli alberi, des Baumfestes, schenkte die Comune den Grundschülern fünf barrierefreie Gartenflächen, welche die Kinder während des Schuljahres mit Heilkräutern und Blumen bepflanzen dürfen.

Desenzano del Garda: Die Stadt gehört zu den 100 beliebtesten Orten Italiens

Desenzano wurde als eine der 100 am liebsten besuchten Orte Italiens gekürt. Attraktiv ist die Kleinstadt auf kultureller, künstlerischer und umweltgerechter Ebene. Gewürdigt werden gerade die Plätze Italiens, die herausstechen durch deren Originalität, deren qualitativ hochwertigen Produkte, deren Schönheit und Gastfreundschaft und deren Entschlossenheit auch Schwieriges zu meistern.

Ab November sind in Desenzano übrigens alle öffentlichen Parkplätze ab 17 Uhr bis um 9 Uhr des Folgetages für Besucher und Touristen gratis. Einwohner dürfen diese Regelung bereits ab 16 Uhr nützen.

Gargnano: Ein Architekturwettbewerb sammelt Vorschläge für eine smarte Residence

Die antiken Zitronengewächshäuser von Villavetro, einer Fraktion Gargnanos, welche schon lange nicht mehr in Betrieb sind, sollen nun durch die Ideen von jungen Architekturstudenten, Ingenieuren, Landschaftsplanern und ähnlichen Berufsgruppen aus der ganzen Welt zu neuem Leben erweckt werden. Ein offener Wettbewerb sammelt Vorschläge, um smarte Residenzen bestmöglich umzusetzen. Informationen zur Teilnahme hier https://www.studioscudeletti.it/contest.

Lonato del Garda: Die Grundschule von Centenaro wird erbebensicher gemacht

Am Ende dieses Schuljahres, mit Juni 2019, beginnen wichtige Bauarbeiten, um die Grundschule von Centenaro erdebensicher zu machen. Mit Herbst 2020 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein und es wird mit den antiseismischen Restaurierungsarbeiten des örtlichen Kindergartens begonnen.

Nago-Torbole: Die künstliche Überlaufeinrichtung rettet Verona

Es geschah zum letzten Mal vor 18 Jahren, dass der Katastrophenschutz anordnen musste, die Überlaufeinrichtung des Adige, ein Tunnel in Nago-Torbole, aufzumachen und Unmengen an Wasser in den Gardasee umzuleiten. Für den Gardasee und sein Ökosystem nicht leicht, denn das Wasser des Flusses ist viel kälter und sehr schlammig. Und trotzdem danken die Bewohner der Gegenden in Verona, die nahe des Adige angesiedelt sind.

Noch eine schöne Meldung zu Torbole: Ein Windkraftgenerator bringt ab jetzt die Straßenlaternen von Torbole zum Leuchten. Das Start-up Unternehmen WindCity stattete das Dorf mit dem 7 Meter hohen, patentierten Windkraftgenerator aus, der bei jedem Wetter zum Einsatz kommt, da er auch irreguläre Windböen in Energie umsetzt.

Padenghe sul Garda: Die Stadt bekommt ein neues Auditorium

Bis zum nächsten Frühjahr sollen die Bauarbeiten für das Schmuckstück fertig sein, welche wohl die vorletzten Arbeiten der sogenannten Ex Piazza Rossa sein werden. Denn bereits seit geraumer Zeit wird die Piazza grundsaniert. Ein neuer Marktplatz wurde geschaffen mit viel Grün bepflanzt und barrierefreien Gehwegen. Nun soll das Auditorium für mehr als 120 Besucher entstehen mit einem Foyer und neuen Akustik- und Lichtanlagen. Für Theaterveranstaltungen, Konzerte. Konferenzen und ähnliches soll das neue Bauwerk Platz bieten. Es ist mit einem Vordereingang versehen und einem Hintereingang, der direkt zum Parkplatz führt.

Salò: Die Stadt gehört zu den 100 beliebtesten Orten Italiens

Wie auch Desenzano, gehört Salò zu den 100 am liebsten besuchten Orten Italiens. Besonders stolz ist der Bürgermeister von Salò auf das lokale Geigenfestival, Anziehungspunkt für viele Künstler. Nun hofft die Stadt, es sogar bis unter die 10 beliebtesten Orte Italiens zu schaffen. Diese werden am 6. Dezember in Rom prämiert.

Sirmione: Ein Hybridauto für die Polizei

Sirmione ist für seine Umweltfreundlichen Maßnahmen bereits bekannt. Nun bekommt die Polizei ein Hybridauto, einen Toyota Auris, von der Gemeinde geschenkt – als Dank für die gute Zusammenarbeit. Somit wird in Sirmione nicht nur die Sicherheit der Kleinstadt großgeschrieben, sondern auch der Respekt gegenüber der Umwelt.

Tignale: Die Limonaie del Garda werden für den Winterschlaf vorbereitet

Es ist eine wunderschöne Tradition, die der Limonaie del Garda, wo die duftenden Zitronen die Protagonisten sind und zu herrlichen Produkten verarbeitet werden: Limoncello, Marmeladen, Sirups und mehr. Viele der alten Anwesen sind nur mehr Besichtigungsstätten für Interessierte und Schüler. Doch die Zitronenbäumchen des Unternehmens Prà de la Fam, welches etwa 90 Pflanzen zählt, von Zitronen, über Zedern, Orangen, Mandarinen und Bergamotte macht seine Schützlinge jetzt wieder für den Winterschlaf bereit. Mit mobilen hölzernen Stangen, durch welche Glasfronten aufgezogen werden, sind sie optimal vor Wind und Wetter geschützt, haben aber trotzdem genug Licht.

Der Radweg zwischen Albarè-Marciaga ist im Enstehen

Wie schön öfters berichtet, wird in Marciaga an einem größeren „Sport ist in“- Projekt gearbeitet, das den Radtourismus und die lokalen Radfahrer erfreut. Im Moment entsteht eine wichtige Radverbindungsstrecke zwischen Albarè und Marciaga. Der Radweg ist 4 Meter breit, läuft der Straße entlang, ist mit Kieselsteinen ausgestattet, aber auch mir Steinmehlsplitt für alle Arten von Fahrrädern. Weiters werden hohe Bäume gepflanzt und ein Parkplatz mit 18 Auto- und 10 Motorradplätzen wird am Anfang des Radweges, in Campagniola, errichtet. Mit Frühjahr kann mit dem Ende der Bauarbeiten gerechnet werden.

(Quellen: bresciaoggi.it; l’arena.it; gardapost.it)

Bleiben Sie informiert